Häufig gestellte Fragen

BESTELLUNG & BEZAHLUNG

Ich möchte in Raten bezahlen bzw. ein Produkt finanzieren – geht das?

Ob Ratenzahlung oder Leasing – wir finden für Sie das optimale Finanzierungsmodell. Kleine Raten, auch bei hohen Anschaffungswerten, Leasingraten können als laufende Kosten den Umsätzen gegenüber gestellt werden. Schnell, unbürokratisch und individuell. Laufzeiten von einigen Monaten bis zu 2 Jahren möglich, immer zu fairen Zinsen.

1
Kann ich auch als Schüler schon bei RUCK bestellen?

Ja, es genügt die Vorlage einer Schulbescheinigung. Als „Starthilfe“ bieten wir 10% Schülerrabatt, auch bis zu einem Jahr nach Abschluss Ihrer Ausbildung.

1
Ich möchte einen bestimmten Artikel bestellen – wie finde ich diesen?

Bitte geben Sie zur Bestellung eines bestimmten Artikels die Artikelnummer in das Suchfeld ein. Sollten Sie diese nicht zur Hand haben, können Sie auch nach der Artikelbezeichnung oder einem verwandten Begriff suchen.

1
Warum sehe ich keine Preise?

Da wir ein Fachgrosshandel sind, sind Preise erst nach Anmeldung im Shop sichtbar. Sie können sich hier anmelden - oder, sollten Sie noch nicht für den RUCK-Onlineshop registriert sein, hier zum Registrierungsformular gelangen.

 

1
Ist es möglich eine Rechnungskopie zu erhalten?

Gerne senden wir Ihnen Ihre Rechnungskopie per E-Mail zu. Schreiben Sie dazu bitte eine Nachricht an rechnungswesen@hellmut-ruck.de mit Ihrem Rechnungsdatum und unter Angabe Ihrer Kundennummer oder fordern Sie diese schnell und einfach über Ihr Kundenkonto an. Sie finden die Möglichkeit Rechnungskopien online anzufordern unter Bestellungen in Ihrem Kunden Dashboard.

1
Wie wird der Mindermengenzuschlag berechnet?

Bei Bestellungen im Gesamtwert unter einem Nettobetrag von € 30,00 berechnen wir einen Mindermengenzuschlag von € 5,00 zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Bei Verbrauchern berechnen wir demgemäß bei Bestellungen im Wert unter einem Gesamtbetrag von € 35,70 einen Mindermengenzuschlag von € 5,95 inkl. der gesetzlichen Umsatzsteuer. Bei Bestellungen über den RUCK-Onlineshop innerhalb von besonders kenntlich gemachten Aktionszeiträumen können wir von der Berechnung des Mindermengenzuschlags absehen. Rabatte werden von uns gemäß gesondert mitgeteilter Rabattbedingungen (https://www.hellmut-ruck.de/ rechtliche-hinweise) eingeräumt.

1

KUNDENKONTO & PASSWORT

Warum benötige ich ein Kundenkonto zur Bestellung?

Das Kundenkonto ermöglicht Ihnen die uneingeschränkte Nutzung unseres Shops und macht den Einkauf für Sie angenehmer und schneller. Außerdem können wir Ihnen mit den Kundenkonto einige Vorteile bieten, wie z.B Ihren Family Card Punktestand abzulesen oder den aktuellen Standort Ihres Pakets nachzuverfolgen.  Sie müssen sich keine Sorgen wegen Ihrer Daten machen – diese sind bei uns sicher.

1
Wie lege ich ein Kundenkonto an?

Ihr RUCK-Kundenkonto erstellen Sie in wenigen, einfachen Schritten:

1) Geben Sie hier Ihre vollständen Daten ein und laden Sie Ihren Tätigkeitsnachweis hoch.
2) Sie erhalten eine E-Mail mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung. Da wir Ihren Tätigkeitsnachweis prüfen müssen, vergeht noch einige Zeit bis Sie einkaufen können. 
3) Sie erhalten Ihre Freischaltung und können bei uns einkaufen. 

1
Ich habe mein Passwort vergessen – was jetzt?

Einfach hier klicken. Sie erhalten eine e-Mail für die Zurücksetzung Ihres Passworts.

1
Wie melde ich mich im Onlineshop an?

Wenn Sie bereits ein Kundenkonto haben, können Sie sich einfach mit Ihrer e-Mailadresse und Ihrem Passwort anmelden. Ansonsten finden Sie hier das Registrierungsformular.

1

VERPACKUNG, VERSAND & RETOURE

Wo befindet sich meine Bestellung?

Mit Ihrer Bestellbestätigung erhalten Sie ein Link zur Online-Sendungsverfolgung.

1
Ich habe keine E-Mail mit den Informationen zur Sendungsverfolgung erhalten – wo ist mein Paket?
1
Wie verhalte ich mich, wenn meine Ware während des Transports beschädigt wurde?

Bitte melden Sie Transportschäden unverzüglich bei RUCK bzw. dem entsprechenden Paketdienstleister. Spätere Reklamationen können wir leider nicht berücksichtigen.

1
Wie hoch sind die Versandkosten?

Für Warensendungen berechnet RUCK folgende Verpackungs- und Versandkostenpauschale:

Inland

STANDARD:

DHL

DHL Lieferung Deutschland bis 31,5 kg Freigrenze ab 150 € 5,95 €

DHL

DPD Lieferung Deutschland bis 31,5 kg Freigrenze ab 150 € 5,95 €

EXPRESS:

DHL

DHL Express Deutschland vor 9 Uhr bis 31,5 kg   49,95 €
DHL Express Deutschland vor 10:30 Uhr bis 31,5 kg   39,95 €
DHL Express Deutschland vor 12 Uhr bis 31,5 kg   34,95 €
DHL Express Deutschland vor 18 Uhr bis 31,5 kg   29,95 €
DHL Express Deutschland Samstag bis 31,5 kg   35,95 €

DHL

DPD Express Deutschland vor 8:30 Uhr bis 31,5 kg   42,95 €
DPD Express Deutschland vor 10 Uhr bis 31,5 kg   22,95 €
DPD Express Deutschland vor 12 Uhr bis 31,5 kg   15,95 €
DPD Express Deutschland vor 18 Uhr bis 31,5 kg   12,95 €
DPD Express Deutschland Samstag bis 31,5 kg   35,95 €

SPERRGUT:

DHL

DHL Sperrgut Deutschland   24,95 €

NACHNAME:

DHL

DHL Nachnahme Deutschland   13,95 €

RUCK ZUCK:

Bearbeitung am selben Tag bei Bestelleingang bis 14.00 Uhr

DHL

DHL RUCKZUCK Paket Deutschland bis 31,5 kg   10,90 €

DHL

DPD RUCKZUCK Paket Deutschland bis 31,5 kg   10,90 €

SPEDITION:

Spedition

Lieferung Spedition Deutschland   70,00 €

SPEDITION EXPRESS:

Spedition

Lieferung Spedition Deutschland Express 16 Uhr   95,00 €
Lieferung Spedition Deutschland Express 12 Uhr   110,00 €
Lieferung Spedition Deutschland Express 10 Uhr   145,00 €
Lieferung Spedition Deutschland Express 08 Uhr   195,00 €

RUCK ZUFUHR:

RUCK ZUFUHR

RUCK Zufuhr Deutschland   200,00 €

Darin beinhaltet sind Aufstellung, Einweisung und Verpackungsentsorgung. Nicht beinhaltet ist die Möbelmontage (z.B. RUCK Empfangstheke, RUCK Hygienezeile, Kosmetikmöbel etc.). Die Aufstellungskosten bestimmter Autoklaven, die durch RUCK oder die Herstellerfirma selbst aufgestellt werden, sind in den Lieferkosten ebenfalls beinhaltet.

Ausland

STANDARD:

DHL

DHL Lieferung Schweiz, bis 31,5 kg Freigrenze ab 250 € 22,95 €
DHL Lieferung Lichtenstein, bis 31,5 kg   29,95 €
DHL Lieferung Norwegen, bis 31,5 kg   29,95 €
DHL Lieferung Zone 1 Österreich, bis 31,5 kg Freigrenze ab 200 € 14,95 €
DHL Lieferung Zone 1
Belgien, Dänemark,Frankreich, Liechtenstein, Monaco, Niederlande, Polen, Tschechische Republik, bis 31,5 kg
  15,95 €
DHL Lieferung Zone 2
United Kingdom, Italien, San Marino, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Ungarn, Vatikanstadt, bis 31,5 kg
  16,95 €
DHL Lieferung Zone 3
Bulgarien, Estland, Finnland, Griechenland, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, Portugal, Rumänien, bis 31,5 kg
  19,95 €

DHL

DPD Lieferung Österreich bis 31,5 kg Freigrenze ab 200 € 11,95 €
DPD Lieferung BE, LU, NL bis 31,5 kg   9,95 €
DPD Lieferung CZ, DK bis 31,5 kg   10,95 €
DPD Lieferung FR, GB, MC bis 31,5 kg   13,95 €
DPD Lieferung HU, IT, PL, SK, SI bis 31,5 kg   14,95 €
DPD Lieferung ES, IE, PT, SE bis 31,5 kg   17,95 €
DPD Lieferung EE, FI, LT, LV, NO bis 31,5 kg   23,95 €
DPD Lieferung BA, HR, RS bis 31,5 kg   26,95 €
DPD Lieferung BG, GR, IS, RO bis 31,5 kg   35,95 €

SPERRGUT:

DHL

DHL Sperrgut Österreich   34,95 €
DHL Sperrgut Schweiz   45,95 €

RUCK ZUCK:

Bearbeitung am selben Tag bei Bestelleingang bis 14.00 Uhr

DHL

DHL RUCKZUCK Paket Österreich bis 31,5 kg   19,90 €
DHL RUCKZUCK Paket Schweiz bis 31,5 kg   27,90 €

DHL

DPD RUCKZUCK Paket Österreich bis 31,5 kg   16,90 €

SPEDITION:

Spedition

Lieferung Spedition Österreich   95,00 €
Lieferung Spedition Schweiz   135,00 €
Lieferung Spedition Luxemburg   120,00 €

RUCK ZUFUHR:

RUCK ZUFUHR

RUCK Zufuhr Schweiz   250,00 €
RUCK Zufuhr Österreich   250,00 €

Darin beinhaltet sind Aufstellung, Einweisung und Verpackungsentsorgung. Nicht beinhaltet ist die Möbelmontage (z.B. RUCK Empfangstheke, RUCK Hygienezeile, Kosmetikmöbel etc.). Die Aufstellungskosten bestimmter Autoklaven, die durch RUCK oder die Herstellerfirma selbst aufgestellt werden, sind in den Lieferkosten ebenfalls beinhaltet.

Für Warensendungen in Länder die hier nicht aufgelistet sind berechnet RUCK die Verpackungs- und Versandkosten individuell nach Bestelleingang.
1

SONSTIGES

Warum benötigen wir bei Einrichtungsaufträgen eine Unterschrift?

Als zertifiziertes Unternehmen für den Vertrieb von Medizinprodukten sind wir dazu verpflichtet Kaufverträge schriftlich abzuschließen.

1
Muss ich wirklich zur Messe kommen um den Messerabatt zu erhalten?

Ja – wir freuen uns Sie persönlich kennen zu lernen und Sie bezüglich unserer Produkte und Neuheiten zu beraten zu dürfen.

1

RUCK Erlebniswelt Beratung

Ich möchte mich in der RUCK Erlebniswelt beraten lassen – wie geht das?

Unter +49 (0)7082.944 22 33 oder über unser Kontaktformular vereinbaren Sie einen Besuchstermin mit Ihrem Kundenberater/-in. Ganz persönlich werden Sie beraten und falls es länger dauert: Auch für ein Mittagessen in der RUCK GENNUSS KULTUR Black Forest ist gesorgt.

1

SERVICE, WARTUNG & REPARATUR

Kann ich Ersatzteile für meine Geräte kaufen?

Für unsere PODOLOG® Geräte bieten wir Ihnen eine 10-Jahres-Ersatzteilgarantie. Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter +49 (0)7082-9442255.

1
Woher weiß ich, ob mein eingesendetes Gerät bei RUCK angekommen ist?

Bei jeder Einsendung erhalten Sie von Ihrem Paketdienstleister eine Sendungsverfolgungsnummer. Mit Hilfe dieser Nummer können Sie auf der Seite Ihres Paketdienstleisters den aktuellen Status Ihre Sendung überprüfen.

1
Kann ich meine Zangen schleifen lassen? Was kostet das? Wie lange dauert das?

Ihre Instrumente leisten harte Arbeit und sollten für den Werterhalt regelmäßig professionell gewartet werden. Wir beurteilen den Zustand, senden Ihnen einen Kostenvoranschlag für eventuelle Nachbearbeitung und in ca. 3 Wochen erhalten Sie perfekte Instrumente zurück.

1
Kann ich meine Fräser nachschleifen lassen?

Nein, eine Aufbereitung des Produkts wäre im Verhältnis zum Neukauf unwirtschaftlich.

1
Kann ich ein Gerät reparieren lassen, wenn es kaputt ist?

Selbstverständlich können Sie ihr kaputtes Gerät bei uns reparieren lassen. Alle Informationen finden Sie hier. 

1

MEDIZINPRODUKTE

Wer benutzt Medizinprodukte?

Grundsätzlich kommen Medizinprodukte bei allen Fachanwendern die der Medizinbetreiberverordnung unterliegen zum Einsatz. 

1
Warum müssen Podologen Medizinprodukte nutzen?

Podolgen unterliegen der Medizinbetreiberverordnung und der MP Richtlinie 93/42/EWG. Die Kassenzulassung beinhaltet die Verpflichtung zur Verwendung von Medizinprodukten z.B. bei Geräten oder Behandlungsliegen. Diese Vorgaben zwingen Podologen zum Einsatz von Produkten, die als Medizinprodukte zugelassen sind. 

1
Müssen Fußpflegegeräte Medizinprodukte sein?

Die entscheidende Frage ist, ob Geräte regelmäßig im medizinischen (podologischen) Einsatz sind oder rein kosmetisch verwendet werden. Kurz gesagt: Ein Produkt wird durch seine Zweckbestimmung zum Medizinprodukt. Was heißt das für Sie konkret? Als Podologe dürfen Sie ausschließlich Geräte nutzen, die als Medizinprodukte zugelassen sind. Als Kosmetiker oder Fußpfleger dürfen Sie auch Geräte benutzen, die keine Medizinprodukte sind. Wir empfehlen allerdings auch Nichtpodologen den Einsatz von Geräten, die als Medizinprodukt zuelassen sind, da diese Produkte dem höchsten Stand der Technik entsprechen und Sie so den sichersten Weg für sich selbst und Ihre Kunden gehen.

1
Was sind eigentlich Medizinprodukte?

Als Medizinprodukte bezeichnet man alle Produkte mit medizinischer Zweckbestimmung, die am Menschen zur Anwendung kommen. Hier spielen z.B. die Verhütung von Krankheiten sowie das Erkennen und die Behandlung von Krankheiten eine Rolle. Ein Medizinprodukt unterstützt in seiner Eignung bei der Erfüllung dieser Vorgaben, die aus dem Medizinproduktegesetzt (kurz MPG) stammen. Ein Beispiel: Eine Behandlungsliege, die als Medizinprodukt gilt, muss in Ihrer Funktionalität beim Erkennen von krankhaften Zuständen helfen.

1

RUCK AKADEMIE Schule für Podologie

Wann beginnt die Ausbildung?
1
Was kostet die Ausbildung?

Das Schulgeld beträgt 390€/Monat zzgl. Prüfungsgebühren in Höhe von 330€ und einer einmaligen Anmeldegebühr in Höhe von 1470€. Zusätzlich fallen Kosten für Berufsbekleidung, Instrumente und Fachliteratur an. Denken Sie daran die Ausbildungsgebühren in Ihrer Steuererklärung geltend zu machen!

1
Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Um Ihre Ausbildung zu finanzieren können Sie entweder einen Bildungskredit oder BaföG beantragen oder sich eine Umschulung über die Rentenversicherung genehmigen lassen. Natürlich können Sie die Kosten auch selbst tragen. Denken Sie daran die Ausbildungsgebühren in Ihrer Steuererklärung geltend zu machen!

1
Brauche ich Vorkenntnisse um die Ausbildung zu beginnen - z.B. in der Fußpflege?

Wir achten darauf die Ausbildung so zu gestalten, dass Sie auch völlig ohne Vorkenntnisse bei uns lernen können. Wichtig ist lediglich, dass Sie gerne mit Menschen arbeiten, und Begeisterungsfähigkeit für medizinisches Wissen sowie handwerkliches Geschick und Einfühlungsvermögen mitbringen.

1
Gibt es eine Altersbegrenzung für die Ausbildung?

Nein, grundsätzlich gibt es keine Altersbegrenzung. Da man über einen mittleren Bildungsabschluss verfügen muss, sind die meisten Schüler jedoch mind. 16 Jahre. Meistens sind unsere Schüler zwischen 16 und 58 Jahren.

1
Wie groß sind die Klassen?

Pro Klasse nehmen wir maximal 22 Schüler auf – so können wir eine optimale Ausbildung garantieren. Ihr Unterricht ist im 14-tägigen Wechsel zwischen Theorie und Praxis aufgebaut.

1
Kann ich mir die Schule unverbindlich anschauen?
1
Wie sind die Zukunftsaussichten eines Podologen?

Die Zukunftsaussichten sind auf Grund der alternden Bevölkerung und einem dadurch steigenden Mangel an Podologen sehr gut. Die meisten unserer Schüler gehen nach der Ausbildung in die Selbstständigkeit – aber auch eine Anstellung in einer Podologiepraxis ist dank einer Vielzahl an Angeboten meist problemlos möglich.

1
Findet die gesamte Ausbildung in der Schule statt?

Ja, beinahe – Sie werden insgesamt 2.000 Schulstunden in unserer modern gestalteten Schule verbringen. Auch das podologische Praktikum über 720 Stunden werden Sie in einem der 10 schuleigenen Unterrichtsräume absolvieren. Lediglich das klinische Praktikum absolvieren Sie außerhalb unserer Schuleinrichtung.

1
Welche Anreisemöglichkeiten gibt es für Pendler?

Sie erreichen unsere Schule sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus & Bahn) als auch mit dem Auto.

1
Stellen Sie Wohnmöglichkeiten zur Verfügung?

Ja, die Schule hat ein kleines Angebot an Wohnungen und Zimmer im näheren Umkreis zusammengestellt. Bitte kontaktieren Sie bei Interesse das RUCK-Schulteam.

1
Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es?

Voraussetzungen für die Podologen-Ausbildung ist ein mittlerer Bildungsabschluss. Außerdem sollten Sie Interesse am Thema Podologie mitbringen. Sie haben Interesse, dann vereinbaren Sie gerne einen Termin vor Ort. Gerne können Sie auch einen Schnuppertag vereinbaren!

1

RUCK AKADEMIE Kursmanagement

Was kostet ein Kurs an der RUCK Akademie?

Unsere Kurspreise unterscheiden sich je nach Kursschwerpunkt und Thema. Aktuell angebotene Kurse inkl. Preise finden Sie hier.

1
Welche Kurse bietet die RUCK Akademie an?

Unser Kursprogramm ist vielfältig und abgestimmt auf unterschiedliche Anforderungen und Fortbildungsniveaus. Zudem stehen Ihnen 15 sog. Bildungswege zur Verfügung. Das aktuelle Angebot finden Sie HIER

1
Bekomme ich als Schüler/-in auch 10 % Rabatt auf Kurse?
1
Benötige ich für die Kursteilnahme Vorkenntnisse? Wenn ja welche?
1
Wie buche ich einen Kurs?

Sie können einen Kurs direkt online buchen oder über das Scannen des QR-Codes innerhalb des Bildungsmagazins. Dieser wird Sie zum passenden Kurs im RUCK Onlineshop weiterleiten. Auch die direkte Kontaktaufnahme zu unserem Kursmanagement ist möglich:

telefonisch (+49 (0)7082 - 94422 36)
per e-Mail
per Fax (+49 (0)7082 - 94422 22)
schriftlich (HELLMUT RUCK GmbH - Seminar - Postfach 1260 - 75302 Neuenbürg)

Bitte geben Sie hierbei immer Ihren Kurswunsch inkl. Wunschtermin sowie Ihre Kontaktdaten an.

1
Ich bin kein/-e Podologe/-in - an welchen Kursen in der RUCK Akademie kann und darf ich teilnehmen?

Wir haben für beinahe jeden den passenden Kurs und beraten Sie gerne hinsichtlich Ihrer Weiterbildungswünsche für verschiedene Fachbereiche, damit Sie gemäß Ihrer Ausbildung, Ihrer Berufserfahrung und Ihrem Wunsch nach Fortbildung auch das „richtige“ an unserer RUCK Akademie finden. Kurse nur für den Podologen gibt es bei RUCK nicht, denn auch nicht medizinisch arbeitende Fußpfleger/innen sollten die Grenzen ihrer Tätigkeiten kennenlernen.

1
Gibt es eine Altersbegrenzung für die Kursteilnahme?
1
Was muss ich zum Kurs mitbringen?

Sie erhalten ca. 5 Wochen vor Ihrem Kurs bzw. Workshop detaillierte Informationen - u.a. auch dazu, was Sie zu Ihrer Fortbildung mitbringen sollten. Meist beschränkt sich dies auf bequeme Arbeitskleidung. Arbeitsmaterialien stellen wir in der Regel ohne Zusatzkosten zur Verfügung.

1
Wo finde ich die RUCK Akademie?

Unsere Akademie befindet sich auf unserem Firmenkomplex in der Daimlerstraße 23 - 75305 Neuenbürg. Sie erreichen uns sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus & Bahn) als auch mit dem Auto. Für Reisende mit öffentlichen Verkehrsmitteln bieten wir einen kostenlosen Shuttleservice ab/bis Bahnhof. Bitte kontaktieren Sie uns vorab telefonisch, wenn Sie den Shuttleservice nutzen möchten.

1
Gibt es Übernachtungsmöglichkeiten?

Ja, gerne empfehlen wir Ihnen geeignete Hotels und Pensionen für Ihren Besuch an unserer Akademie. Erste Informationen finden Sie hier

1
Wann benötige ich Fortbildungspunkte und bei welchen Kursen bekomme ich diese?

Fortbildungspunkte müssen Sie nur dann berücksichtigen, wenn Sie eine Kassenzulassung besitzen. Zum "Punktesammeln" ist jeder Leistungserbringer, also jeder Podologe, welcher nach Heilmittelverordnung behandelt, verpflichtet. Im Betrachtungszeitraum von 4 Jahren benötigen Sie 48 Punkte. Da sich die Fortbildungspunkte nur auf kassengerechte Leistungen (Behandlung von Diabetikerfüßen) beziehen können wir auch nur Kurse bepunkten, die dem Kassenanspruch entsprechen. Grundsätzlich bekommen Sie also bei allen „Diabetiker-Kursen“ Fortbildungspunkte.

1
Was ist die RUCK Akademie?

Die RUCK Akademie ist die neu ins Leben gerufene Einrichtung, die über Bildung bei RUCK in Zukunft ein Dach spannen wird. Sie fasst die Schule für Podologie und das sog. Kursmanagement (ehemals Seminarbereich) zusammen und bietet Ihnen so ganzheitliche Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen an.

1
Wie funktioniert das neue Bildungssystem an der RUCK Akademie?

Das neue Bildungssystem sieht vor, dass Sie sog. Credits sammeln, um Ihren Bildungsfortschritt festzuhalten. Für jeden Kurs vergeben wir eine unterschiedliche Anzahl Credits. Diese richtet sich nach der Dauer des Kurses. Ihren Bildungsfortschritt können Sie in Ihrem Kundenkonto jederzeit einsehen und verfolgen.

1
Was ist das Besondere an der RUCK Akademie?

Die RUCK Akademie ist einzigartig, weil sie Aus- und Weiterbildung verbindet und zudem neue Bildungs-Modelle hervorbringt, die dem Fachkräftemangel der Podologie-Branche entgegen wirken sollen (Flexmodell, Praxismentor, Podologie Assistent)

1
Was ist das Besondere am neuen Bildungsmagazin?

Das Besondere am Bildungsmagazin ist die geschaffene Verbindung zwischen on- und offline Medien. Durch die Interaktion über QR-Codes können Sie nahtlos zwischen Magazin und Onlineshop wechseln und sind so immer auf dem aktuellsten Stand. Sie haben das Bildungsmagazin nicht erhalten? Hier direkt anfordern!

1
Was sind Bildungswege?

Ein Bildungsweg ist eine Zusammenfassung themenergänzender Kurse, dessen erfolgreicher Abschluss Ihnen über ein RUCK Zertifikat bescheinigt wird. Ihnen stehen 15 Bildungswege in unterschiedlichen Kategorien zur Verfügung. Um unser RUCK Zertifikat für einen Bildungsweg zu erhalten, müssen Sie eine bestimmte Mindestanzahl an Credits innerhalb der vorgegebenen Kurse sammeln. Diese Credits verfallen nach 5 Jahren.

1
Wie funktioniert das Sammeln von Credits?

Nach der Kursbelegung wird die jeweilige Anzahl der Credits in Ihrem Online-Kundenkonto vermerkt. Dort sehen Sie auch Ihren Fortschritt innerhalb des Bildungsweges. Wird die benötigte Anzahl an Credits erreicht, erhalten Sie online die Info, dass Sie den Bildungsweg abgeschlossen haben und Ihnen wird postalisch das RUCK Zertifikat zugesendet. Bitte beachten Sie: Credits sind keine Fortbildungspunkte. 

1
Was ist das Podologie Flexmodell?

Das Podologie Flexmodell ist ein neues und revolutionäres Konzept an der Schule für Podologie in Neuenbürg. Die Podologieausbildung (bisher 2 Jahre Vollzeit) kann in Zukunft auch in Teilzeit (3 oder 4 Jahre) absolviert werden, indem die einzelnen Unterrichtseinheiten als Module belegt werden. Das bedeutet mehr Freiheit und Flexibilität während der gesamten Ausbildungsdauer. Diese kann z.B. genutzt werden um sich die Ausbildung mit der Teilzeit-Arbeit in einer Podologie-Praxis zu finanzieren. Zudem möchten wir als Ausbilder unseren Teil zur Bekämpfung des Fachkräftemangels in der Podologie-Branche beitragen.

1
Was ist der Podologie Praxismentor?

Ein Praxismentor in Podologie ist ein Podologe in einer von RUCK zertifizierten Praxis, der sich bereiterklärt hat, den Schüler während seiner Arbeitszeit anzuweisen und weiter zu entwickeln. Zur Qualitätssicherung unserer Ausbildung, absolviert der Praxismentor einen 1-tägigen Kurs „Podologie Praxismentor“ bei RUCK. Den passenden Kurs finden Sie hier.

1
Ich habe Interesse die Schule für Podologie zu besuchen – was kann ich tun?

Hier finden Sie alle Informationen zu unserer Podologie-Ausbildung in Voll- und Teilzeit sowie ein Bewerbungsportal.

1
Sind die RUCK Bildungswege ein offizieller Abschluss?

Nein. Die Bildungswege dienen der Einordnung der Kurse in Themenfelder und stellen keine, durch die Kursteilnahme zu erlangenden, Berufstitel dar. 

1

DATENSCHUTZ

Für wen gilt die DSGVO?

Die DSGVO gilt für alle Stellen (z.B. Unternehmen und Podologiepraxen), die personenbezogene Daten nicht nur rein privat oder familiär verarbeiten.

1
Was sind die wichtigsten Regelungen zum Datenschutz?

Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

1
Was sind personenbezogene Daten und was sind sensible Daten?
  • Personenbezogen sind alle Daten, die sich einer Person zuordnen lassen, z.B. Name, Anschrift, aber auch IP-Adressen.
  • Sensible Daten sind z.B. Gesundheitsdaten oder Angaben über religiöse Überzeugungen
1
Wer ist Betroffener im Sinne des Datenschutzrechts?
1
Was ist im Zusammenhang mit Bewerberdaten und Personaldaten zu beachten?

Beide enthalten häufig sensible Daten, z.B. über Qualifikationen, Religionszugehörigkeit oder Gesundheit und müssen deshalb besonders vor unbefugten Zugriffen geschützt werden. Bewerberdaten müssen ein halbes Jahr nach Ablehnung eines Bewerbers gelöscht werden, außer er hat in eine längere Speicherung nachweislich eingewilligt.

1
Wer muss eine Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung schließen?

Wenn die Praxis Dienstleister beauftragt, die personenbezogene Daten in ihrem Auftrag verarbeiten, muss mit diesen ein Vertrag über Auftragsverarbeitung geschlossen werden (Art. 28 DSGVO). Das kann z.B. ein Lohnbüro sein, das die Gehaltsabrechnungen erstellt, aber auch ein externer IT-Dienstleister, bei dem nicht ausgeschlossen werden kann, dass er bei seiner Tätigkeit auf personenbezogene Daten zugreifen kann. Auch die Agentur, die die Webseite der Praxis pflegt ist Auftragsverarbeiter.

1
Was sind technische und organisatorische Maßnahmen (TOMS)?

TOMS sind von der DSGVO und dem BDSG vorgeschrieben Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten, z.B. Zutrittskontrolle durch abgeschlossenen Serverschrank oder Zugriffskontrolle durch Anmeldung jedes Mitarbeiters mit seinem eigenen Benutzerprofil.

1
Was ist ein Verzeichnis für Verarbeitungstätigkeiten?

Ein Verzeichnis für Verarbeitungstätigkeiten dient dazu, jedes einzelne Verfahren, in dessen Rahmen personenbezogene Daten verarbeitet werden, zu beschreiben. Beispiele für Verfahren sind Personalverwaltung, Kundenbuchhaltung, Webseite. Vorlagen sind beim Landesbeauftragten verfügbar.

1
Was ist im Zusammenhang mit den Sozialen Netzwerken zu beachten?

Wenn Sie eine Facebook-Seite haben, sind Sie mit für den Datenschutz verantwortlich. Auch Besucher Ihrer Facebook-Seite sollten einfachen Zugriff auf Ihre Datenschutzerklärung erhalten.

1
Was muss ich bei der Verwendung von pododesk und dem Datenschutz beachten?

Jeder Benutzer sollte sich mit seinem eigenen Benutzerprofil anmelden und durch die Auftraggeber (z.B. Podologiepraxen) muss mit pododesk ein Vertrag über die Auftragsverarbeitung geschlossen werden.

1
Wann darf ich Daten verarbeiten?

Wenn die Verarbeitung zur Abwicklung eines Vertrages mit dem Betroffenen oder zur Anbahnung eines Vertrags auf Wunsch des Betroffenen notwendig ist (Art. 6 Abs. 1 S. 1 Lit. b), es eine gesetzliche Verpflichtung zur Verarbeitung gibt (Art. 6 Abs. 1 S. 1 Lit. c) z.B. Aufbewahrungsfristen des Finanzamtes) oder der Betroffene nachweislich eingewilligt hat (Art. 6 Abs. 1 S. 1 Lit. a).

1
Wann müssen die Daten gelöscht werden?

Wenn die Daten aufgrund einer Einwilligung verarbeitet wurden, kann der Betroffene diese jederzeit widerrufen, die Daten müssen dann unverzüglich gelöscht werden. Wenn die Daten aufgrund eines Vertrages verarbeitet wurden, müssen sie nach Vertragsende gelöscht werden, außer, es stehen der Löschung Aufbewahrungsfristen entgegen.

1
Woher bekomme ich Informationen und Vorlagen im Zusammenhang mit der DSGVO?

Auf der Internetseite des Landesbeauftragten für Datenschutz Baden-Württemberg: www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de, einige Vorlagen erhalten Sie auch bei der HELLMUT RUCK GmbH.

1
Was sind die wichtigsten Grundsätze?

Die wichtigsten Grundsätze sind:

  • Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, d.h. für jede Verarbeitung muss eine rechtliche Grundlage (meist ein Vertrag oder eine Einwilligung) vorliegen.
  • Zweckbindung, d.h. die Daten dürfen nur zum Zweck der Vertragserfüllung oder für den Zweck, für den der Kunde eingewilligt hat, verarbeitet werden.
  • Datensparsamkeit, d.h. es sollen nur die Daten verarbeitet bzw. weitergegeben werden, die notwendig sind
  • Transparenz der Verarbeitung, d.h., der Kunde muss bei Datenerhebung darüber informiert werden, welche Daten für welche Zwecke verarbeitet, wie lange gespeichert, an wen weitergegeben werden. Außerdem muss er über seine Rechte, z.B. auf Auskunft, aufgeklärt werden.
1
Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?

Wenn personenbezogene Daten elektronisch verarbeitet werden und mind. 20 Personen ständig Zugriff auf diese Daten haben, muss ein/e Datenschutzbeauftragte/r bestellt werden. Sie können einen internen oder einen externen Datenschutzbeauftragten bestellen. Wichtig dabei ist, dass er über die erforderliche Fachkunde verfügt.

1
Wie und wann muss ich meinen Kunden/Patienten informieren?

Kunden müssen bei der Erhebung ihrer Daten gemäß Art. 13 DSGVO informiert werden. Wie informiert wird, hängt von der Art der Erhebung ab. Bei schriftlicher Erhebung, z.B. über einen Anamnesebogen, sollte auch die Information schriftlich erfolgen, z.B. über den Aushang der Information.

1
Welche Dokumente und Hinweise sind auf einer Webseite oder Shop erforderlich?
  • Falls die Webseite mit Cookies arbeitet, muss ein Hinweis darauf beim erstmaligen Aufruf der Webseite erscheinen. Dieser sollte einen Link zur Datenschutzerklärung und eine Schaltfläche "Ich stimme zu" oder "OK" enthalten
  • bei Formularen zur Kontaktaufnahme oder zur Registrierung in einem Shop sollte neben der "Senden"-Schaltfläche ein Kontrollkästchen mit Einwilligung in die Speicherung der Daten zur Kontaktaufnahme oder Registrierung eingefügt werden.
  • Jede Webseite muss eine Datenschutzerklärung enthalten, die mit einem Klick von jeder Seite aus erreichbar ist.
1
Welche Sanktionen drohen bei Verstößen gegen die DSGVO?

Die maximalen Bußgelder betragen bis zu 20 Mio. Euro oder 4 % des gesamten weltweiten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahrs (Art. 83 Abs. 5 DSGVO). Bei Straftaten, wie z.B. gewerbsmäßigem Verkauf geschützter personenbezogener Daten, drohen Freiheitsstrafen bis zu 3 Jahren.

1
Wann werden Daten verarbeitet?

Verarbeiten fasst alles zusammen, was man mit Daten machen kann, z.B.

  • Erheben (z.B. über einen Anamnesebogen)
  • Speichern
  • Ändern
  • Auswerten
  • Übermitteln
  • Löschen oder vernichten
1

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

Sie besitzen bereits ein elektronisches Kassensystem – welche Fristen bei der KassenSichV gilt es für Sie zu beachten?

Um sicherzustellen, ob Ihre Registrierkasse im Zuge der Kassensicherungsverordnung mit einem TSE aufgerüstet werden kann, sollten Sie zunächst Ihren Kassenhersteller kontaktieren. Technisch nachrüstbare Kassen, die vor dem 25.11.2010 gekauft wurden, müssen fristgerecht bis zum 01.01.2020 aufgerüstet werden. Falls Ihre Kasse bauartbedingt nicht mit einem TSE nachrüstbar ist, gilt eine Übergangsregelung. Um Ärger mit dem Finanzamt und Strafgebühren zu vermeiden, müssen Sie Ihre Kasse in diesem Fall bis spätestens 30.09.2020 austauschen – jede Buchung die nach dieser Frist mit einer nicht-kassensicherungsverordnungs-konformen Kasse erfolgt, ist illegal. Sollten Sie eine Kasse besitzen, die Sie nach dem 25.11.2010 gekauft haben und die nicht mit TSE nachgerüstet werden kann, dürfen Sie diese noch bis zum 31.12.2022 nutzen, danach muss auch diese ausgetauscht werden. Denken Sie beim Austausch Ihres Kassensystems bitte daran, dass die Umsetzung bis zu 10 Monate dauern kann und es bei den Kassenherstellern ab Sommer 2020 aufgrund der hohen Nachfrage zu Lieferungsengpässen kommen kann. Informieren Sie sich deshalb früh genug um den Austausch fristgerecht vornehmen zu können.

1
Sie besitzen eine offene Kasse – was kommt durch die KassenSichV auf Sie zu?

Grundsätzlich raten wir Ihnen dazu, ein elektronischen Kassensystem zu erwerben, da es für Sie der sicherste und komfortabelste Weg ist, rechtskonform Ihrem Alltagsgeschäft nachzugehen.

Die Führung einer offenen Ladenkasse ist weiterhin gesetzlich erlaubt und verpflichtet Sie derzeit nicht zur Bonausgabe, allerdings möchten wir darauf hinweisen, dass Institute und Praxen mit offenen Ladenkassen priorisiert vom Finanzamt geprüft werden.

1
Sind Sie seit der KassenSichV dazu verpflichtet, jedem Kunden einen Bon ausstellen?

Ja, ab dem 01.01.2020 muss jeder Kunde aufgrund der Belegausgabepflicht einen Kassenbon über die bezogenen Dienstleistungen und/oder Produkte erhalten, wenn Sie ein elektronisches Kassensystem verwenden. Dieser Bon muss von Ihnen ausgestellt aber nicht zwingend von Ihrem Kunden mitgenommen werden. Beim Verkauf von Waren an eine “Vielzahl von nicht bekannten Personen” ist eine Befreiung von der Belegausgabe möglich – im Bereich der Podologie, Fußpflege und Kosmetik, ist jedoch davon auszugehen, dass Ihre Institute und Praxen vermutlich nicht unter diese Ausnahmeregelung fallen werden.

1
Welche Vorteile bringt die KassenSichV und wo sind die aktuellsten Informationen und Entwicklungen zum Thema KassenSichV zu finden?

Die Kassensicherungsverordnung bringt zwar viele Neuerungen, die auf den ersten Blick einen hohen Arbeitsaufwand befürchten lassen, sie bringt aber auch Vorteile, wie Manipulationssicherheit, Rechtssicherheit und Einfachheit mit sich, die Ihnen den Arbeitsalltag in Ihrem Institut oder Ihrer Praxis erleichtern und auf lange Sicht Zeit, Stress und Arbeit ersparen. Neben der Sicherung von Steuereinnahmen wird mit der Einführung der staatlichen Regulierung auch die Wettbewerbsfähigkeit sämtlicher Kassenhersteller gewährleistet, die aufgrund manipulierbarer Systeme in der Vergangenheit stark verzerrt war.

1

INHALTSSTOFFE

Was ist Kolophonium?

Kolophonium ist ein Naturprodukt und dient zur Steigerung der Festigkeit und wird oft wegen seiner guten Klebeeigenschaften genutzt. Einige Menschen besitzen eine Kontaktallergie, z. B. gegen Nickel, Propolis – und Kolophonium. Für weitere Informationen zu unseren Produkten kontaktieren Sie uns gerne.

1

HYGIENE | GESETZE UND VERORDNUNGEN

Auf welche gesetzlichen Grundlagen kann ich mich bei der Risikoeinstufung berufen?

Die KRINKO / BfArM-Empfehlung (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention / Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte):
Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten (2012), die in der MPBetreibV (Medizinprodukte-Betreiberverordnung) verankert sind und damit Gesetzescharakter haben, definieren die Risikogruppen und präzisieren die Aufbereitungsschritte. Sie sind die zentrale und wichtigste Vorgabe zur Aufbereitung.

Hilfreich sind auf S. 1248 die Tabellen mit Beispielen zur Risikoeinstufung und Anhang 5 zu den Anforderungen an Aufbereitungseinheiten.
Die Definitionen der Risikogruppen sind auf Seite 1247 und 1248 beschrieben. Das Thema „Kontrolle des Reinigungserfolgs“ findet man auf Seite 1255 unter dem Punkt „Optische Kontrolle“.
Auch die Hygieneverordnungen der Bundesländer sind eine wichtige gesetzliche Grundlage. In den verschiedenen Bundesländern münden die Anforderungen an die Aufbereitung in die Kernaussage, dass „Handlungen, die eine Verletzung der Haut vorsehen, sind mit sterilen Gegenständen und Materialien vorzunehmen sind“. Dabei benutzte sterile Einwegartikel dürfen nach dem Gebrauch nicht wiederverwendet werden. Mehrfach verwendbare Gegenstände, die für eine Handlung nach Satz 1 bestimmt sind, sind nach jedem Gebrauch zu desinfizieren und sorgfältig zu reinigen oder maschinell aufzubereiten und anschließend zu sterilisieren sowie steril aufzubewahren. Gegenstände, deren Verwendung zu Verletzungen der Haut führen können, sind nach jeder Anwendung sorgfältig zu reinigen und insbesondere nach Verletzungen und Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten vor der Reinigung zu desinfizieren.“ (Auszug aus der Hygieneverordnung von Baden- Württemberg). Wenn auch vom Wortlaut etwas anders formuliert wird, so beschreibt dieser Gesetzestext nichts Anderes wie die RKI / BfArM- Empfehlung (Robert-Koch-Institut / Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte). Instrumente, deren Verwendung zu einer Verletzung führen können, sind zu reinigen und desinfizieren, was exakt der Risikoeinstufung „unkritisch“ bzw. „semikritisch“ entspricht.

1
Welche gesetzlichen Grundlagen werden von den Überwachungsbehörden bei Hygienebegehungen herangezogen?

Die KRINKO / BfArM-Empfehlung (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention / Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte): Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten (2012), die in der MPBetreibV (Medizinprodukte-Betreiberverordnung) verankert ist und damit Gesetzescharakter hat, definiert die Risikogruppen und präzisiert die Aufbereitungsschritte. Sie ist die ist die zentrale und wichtigste Vorgabe zur Aufbereitung.

Hilfreich sind auf S. 1248 die Tabellen mit Beispielen zur Risikoeinstufung und Anhang 5 zu den Anforderungen an Aufbereitungseinheiten.
Die Definitionen der Risikogruppen sind auf Seite 1247 und 1248 beschrieben. Das Thema „Kontrolle des Reinigungserfolgs“ findet man auf Seite 1255 unter dem Punkt „Optische Kontrolle“.
Auch die Hygieneverordnungen der Bundesländer sind eine wichtige gesetzliche Grundlage. In den verschiedenen Bundesländern münden die Anforderungen an die Aufbereitung in die Kernaussage, dass „Handlungen, die eine Verletzung der Haut vorsehen, sind mit sterilen Gegenständen und Materialien vorzunehmen sind“. Dabei benutzte sterile Einwegartikel dürfen nach dem Gebrauch nicht wiederverwendet werden. Mehrfach verwendbare Gegenstände, die für eine Handlung nach Satz 1 bestimmt sind, sind nach jedem Gebrauch zu desinfizieren und sorgfältig zu reinigen oder maschinell aufzubereiten und anschließend zu sterilisieren sowie steril aufzubewahren. Gegenstände, deren Verwendung zu Verletzungen der Haut führen können, sind nach jeder Anwendung sorgfältig zu reinigen und insbesondere nach Verletzungen und Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten vor der Reinigung zu desinfizieren.“ (Auszug aus der Hygieneverordnung von Baden- Württemberg). Wenn auch vom Wortlaut etwas anders formuliert wird, so beschreibt dieser Gesetzestext nichts Anderes wie die RKI / BfArM- Empfehlung (Robert-Koch-Institut / Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte). Instrumente, deren Verwendung zu einer Verletzung führen können, sind zu reinigen und desinfizieren, was exakt der Risikoeinstufung „unkritisch“ bzw. „semikritisch“ entspricht.

1
Was muss ich bei der Erstellung meines Hygieneplans beachten?

Der Hygieneplan wird für jede Praxis speziell erstellt. Im Hygieneplan sind alle Hygienemaßnahmen nachvollziehbar erfasst. Er muss dann geändert werden, wenn sich bei Ihnen in den Abläufen (Wechsel eines Desinfektionsmittels, Wechsel der Anwendungskonzentration, Änderung der Häufigkeit von Hygienemaßnahmen) etwas verändert. Wenn sich nichts ändert, können Sie Ihren Plan beibehalten. Auf dem Plan sollte ersichtlich sein, wann er erstellt wurde und falls Mitarbeiter vorhanden sind, wann diese unterwiesen wurden. Er muss gut sichtbar ausgehängt werden bzw. leicht zugänglich sein.

Den RUCK Hygieneplan können Sie unter diesem Link ausfüllen und –drucken.

1
Müssen zur Inaktivierung von MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) spezielle Desinfektionsmittel verwendet werden?

Eine Resistenz gegenüber Antibiotika ist nicht mit einer Resistenz gegenüber chemischen Verfahren zu verwechseln. Antibiotika- resistente Erreger wie MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) sind mit Desinfektionsmitteln zu deaktivieren, die gemäß den europäischen Prüfverfahren oder den Prüfmethoden des VAH e.V. (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) nachweisliche bakterizid wirken. Alle Desinfektionsmittel, die in der VAH-Liste erfasst sind, erfüllen diese Anforderungen.

1

HYGIENE | INSTRUMENTE

Was ist der Unterschied zwischen „levurozid“ und „fungizid“?

Levurozid bedeutet, dass ein Desinfektionsmittel gegen Hefepilze = Sprosspilze, wie z.B. Candida wirksam ist.
Fungizid bedeutet, dass ein Desinfektionsmittel zusätzlich gegen Schimmelpilze wirksam ist. Desinfektionsmittel, die in der VAH- Liste (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) gelistet sind, müssen levurozid sein.

1
Können Reinigung und Desinfektion in einem Schritt erledigt werden?

Reinigung und Desinfektion müssen nacheinander mit geeigneten Mitteln durchgeführt werden. Zur Verbesserung des Reinigungsergebnisses kann ein Ultraschallbad verwendet werden. Die anschließende Desinfektion kann mit einem viruziden Instrumentendesinfektionsmittel oder thermisch im Heißluftsterilisator oder Autoklav erfolgen.

1
Wie kann ich das Handstück der PODOLOG ECO und PODOLOG ONE Fußpflegegeräte korrekt aufbereiten?

Für das Handstück des PODOLOG ECO und des PODOLOG ONE sind die Herstellerangaben zur Reinigung und Desinfektion in der Gebrauchsanweisung hinterlegt und berücksichtigen das bei bestimmungsgemäßem Gebrauch auftretende Anwendungsrisiko.

1
Warum werden Desinfektionsmittel, deren Wirkung bisher mit „fungizid“ beschrieben wurde, nun als „levurozid“ bezeichnet?

Im Rahmen der Harmonisierung europäischer Normen, zum Nachweis der Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln, wurde die Verwendung des Begriffs „fungizid“ eingeschränkt. Bisher war es möglich und üblich, ein Mittel, das nachweislich gegen Hefepilze wirksam ist, als „fungizid“ zu bezeichnen. Heute dürfen Mittel, für die der Hersteller „nur“ einen Nachweis für die Wirkung gegen Hefepilze hat, auch „nur“ als levurozid bezeichnet werden. Laut VAH (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) ist bei der Hände-, Flächen- und Instrumentendesinfektion im Gesundheitswesen in aller Regel bezüglich der Pilzwirksamkeit eine levurozide Wirksamkeit ausreichend. Eine fungizide Wirksamkeit wird auch nicht in den Richtlinien des RKI (Robert-Koch-Institut) gefordert.

1
Was versteht man unter „Risikoeinstufung der Instrumente“ und wie erfolgt eine Einstufung?

Hinsichtlich der Art der folgenden Anwendung und dem sich daraus ableitenden Risiko können Instrumente/Medizinprodukte in 3 Risikoklassen eingeteilt werden:

  • Unkritische Medizinprodukte: kommen nur mit intakter Haut in Berührung
  • Semikritische Medizinprodukte: kommen mit Schleimhaut oder krankhaft veränderter Haut in Berührung
  • Kritische Medizinprodukte: durchdringen bestimmungsgemäß die Haut oder Schleimhaut

Konstruktive und materialtechnische Details können erhöhte Anforderungen an die Aufbereitung stellen. Deshalb muss bei semikritischen und kritischen Medizinprodukte die Einstufung weiter präzisiert werden.

Diese erweiterte Einstufung umfasst die Gruppen:
A – ohne besondere Anforderungen an die Aufbereitung. Hier handelt es sich um einfach gebaute Instrumente, die einfach gereinigt und ohne Probleme desinfiziert bzw. sterilisiert werden können.
B - mit erhöhten Anforderungen an die Aufbereitung. Dies sind Instrumente, bei denen die Effektivität der Reinigung nicht durch Inspektion unmittelbar beurteilbar ist. In der Regel handelt es sich hier um englumige Hohlkörper wie Röhren oder Schläuche.
C – mit besonders hohen Anforderungen an die Aufbereitung. Hierzu gehören Medizinprodukte wie ERCP-Katheder zur Untersuchung der Gallenwege oder Angioskope, die zur Kathederinspektion der Gefäße eingesetzt werden.

Für die korrekte Risikoeinstufung ist der Betreiber verantwortlich, da nur er die von ihm beabsichtigte Anwendung kennt und so das Risiko einschätzen kann. Weder Hersteller noch Behörden dürfen die Einstufung festlegen. Allenfalls können sie beratend zur Seite stehen.

Im ersten Schritt der Einstufung legt der Betreiber fest, was er mit dem Instrument macht. Kommt das Instrument nur in Kontakt mit intakter Haut? Wenn ja, dann wird es als unkritisch eingestuft.

Kommt das Instrument in Kontakt mit Schleimhaut oder krankhaft veränderter Haut? Wenn ja, dann wird das Instrument als semikritisch eingestuft.

Werden Instrumente dazu benutzt, die Haut bestimmungsgemäß zu durchdringen? Wenn ja, dann müssen diese Instrumente als kritisch eingestuft werden. Das unbeabsichtigte Durchdringen der Haut ist immer möglich und führt nicht zur Einstufung in die Gruppe kritisch.
Wenn die Einstufung in die 3 Risikoklassen erfolgt ist, werden die semikritischen und kritischen Instrumente nochmals begutachtet und beurteilt, wie aufwendig die Aufbereitung ist. Abhängig davon wird die Einstufung durch die Untergruppen A, B, C weiter präzisiert.

1
Welche Folgen hat die Risikoeinstufung für die Aufbereitung?

Der Betreiber ist nicht nur für die korrekte Einstufung der Instrumente verantwortlich, sondern auch für die Festlegung der Art und Durchführung der Aufbereitung, bei der er die Herstellerangaben berücksichtigen muss.

Unkritische und semikritische Instrumente müssen nach jeder Anwendung gereinigt und viruswirksam desinfiziert werden.
Kritische Instrumente müssen nach jeder Anwendung gereinigt, desinfiziert und verpackt sterilisiert werden.

Gemäß der MPBetreibV (Medizinprodukte-Betreiberverordnung) ist die Aufbereitung mit einem geeigneten validierten Verfahren durchzuführen. Manuelle Reinigungs- und Desinfektionsverfahren sind nicht validierbar und müssen deshalb nach dokumentierten Arbeitsanweisungen erfolgen. Die maschinelle Reinigung und Desinfektion in RDG’s (Reinigungs- und Desinfektionsgeräten) ist ein vollständig validierbares Verfahren. Alle Instrumente können in einem RDG (Reinigungs- und Desinfektionsgerät), wie z.B. dem Thermodesinfektor HYDRIM C61, sicher und effizient gereinigt und desinfiziert werden.

Unkritische und semikritische Instrumente werden direkt aus dem RDG (Reinigungs- und Desinfektionsgerät) entnommen und verwendet. Eine geschützte Lagerung in Schubladen oder Schränken verhindert die Rekontamination. Unverpackt gelagerte Instrumente sind zum alsbaldigen Gebrauch bestimmt.

Kritische Instrumente werden nach der Entnahme aus dem RDG (Reinigungs- und Desinfektionsgerät) verpackt und sterilisiert. Nach erfolgreicher Sterilisation können diese Instrumente geschützt bis zu 6 Monaten gelagert werden.

1
Was bedeutet der Begriff „Dokumentation der Aufbereitung“?

Dokumentation bedeutet alle Schritte der Aufbereitung nachvollziehbar festzuhalten.

Die Dokumentation umfasst:

  • Die Arbeitsanweisungen der manuellen Aufbereitungsschritte
  • Die Protokolle der maschinellen Aufbereitungsschritte
  • Bei verpackten Beladungen: Ergebnis des Chemoindikators und Kontrolle der Verpackung
  • Freigabeentscheidung der verantwortlichen Person mit Unterschrift
  • Diese Aufzeichnungen werden in Form eines Sterilisationsbuches aufbewahrt.
1
Wie kann ich das Handstück der PODOLOG NOVA Fußpflegegeräte korrekt aufbereiten?

Für das Handstück des PODOLOG NOVA sind die Herstellerangaben zur Reinigung und Desinfektion in der Gebrauchsanweisung hinterlegt und berücksichtigen das bei bestimmungsgemäßem Gebrauch auftretende Anwendungsrisiko.

Gemäß der RKI / BfArM- Empfehlung (Robert-Koch-Institut / Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten“ (2012) ist das RUCK Handstück bei bestimmungsgemäßem Gebrauch als unkritisch einzustufen, da es weder mit krankhaft veränderter Haut in Berührung kommt, noch die Haut durchdringt. Für unkritische Medizinprodukte muss der Hersteller gemäß der RKI/ BfArM- Empfehlung (Robert-Koch-Institut / Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) Informationen zur Reinigung und Desinfektion zur Verfügung stellen. Besondere Anforderungen an die Desinfektion sind für unkritische Medizinprodukte gemäß o.g. Empfehlung nicht benannt.

1
Gibt es bezüglich der Aufbereitung des Handstücks einen Unterschied zwischen Nass- und Trockentechnik?

Während bei der Trockentechnik = Absaugtechnik Schleifstäube sofort abgesaugt werden, wird bei der Nasstechnik ein feiner Sprühnebel zur Kühlung versprüht. In dem Sprühnebel werden Schleifstäube gebunden.
Bei der Trockentechnik wird abgetragenes Material durch Luftabsaugung entfernt.
Der Aufbau dieser Handstücke ist vergleichsweise einfach, da kein Sprühnebel erzeugt wird und der Luftstrom stets weg vom Behandlungsgebiet gerichtet ist. Durch Aufschrauben des Handstücks können alle relevanten Teile leicht gereinigt und wischdesinfiziert werden.
Nasstechnik-Handstücke können bei bestimmungsgemäßem Gebrauch sowohl außen als auch innen mit einem Gemisch aus Wasser, Hautpartikeln und Keimen kontaminiert werden. Durch ihren komplexen Aufbau erfordern sie einen erhöhten Aufwand für Reinigung und Desinfektion.

1
Was muss ich bei der Erstellung meines Hygieneplans beachten?

Der Hygieneplan wird für jede Praxis speziell erstellt. Im Hygieneplan sind alle Hygienemaßnahmen nachvollziehbar erfasst. Er muss dann geändert werden, wenn sich bei Ihnen in den Abläufen (Wechsel eines Desinfektionsmittels, Wechsel der Anwendungskonzentration, Änderung der Häufigkeit von Hygienemaßnahmen) etwas verändert. Wenn sich nichts ändert, können Sie Ihren Plan beibehalten. Auf dem Plan sollte ersichtlich sein, wann er erstellt wurde und falls Mitarbeiter vorhanden sind, wann diese unterwiesen wurden. Er muss gut sichtbar ausgehängt werden bzw. leicht zugänglich sein.

Den RUCK Hygieneplan können Sie unter diesem Link ausfüllen und –drucken.

1
S-Klasse oder B-Klasse – was braucht der Podologe wirklich?

Bei der Sterilisation ist der thermischen Sterilisation mit Sattdampf (121°C oder 134°C) aufgrund der zuverlässigeren Wirksamkeit der Vorzug zu geben (siehe Robert-Koch-Institut/Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte). Idealerweise verfügen Sterilisatoren über ein Vorvakuum zur Entlüftung der Kammer und eine abschließende aktive Trocknung, um Restfeuchtigkeit auf den Instrumenten zu vermeiden. Diese Anforderungen erfüllen Autoklaven der S-Klasse.

Sämtliche Untersuchungen zur Dampf-Sterilisation von Hohlkörpern gehen von Schläuchen bzw. englumigen, langen Instrumenten mit einem Durchmesser von 1 bis 5 mm und Längen von 0,5 bis 4,5 Metern aus.
Solche Instrumente sind in Fußpflege und Podologie nicht im Einsatz. Verbunden damit ergibt sich auch keine Notwendigkeit einen Klasse-B Autoklav anzuschaffen. B-Klasse-Autoklaven sind für die Aufbereitung von Medizinprodukten mit englumigen Hohlräumen oder porösen Gütern wie Textilien vorgesehen. Die Aufbereitung von Hand- und Winkelstücken der Nasstechnikgeräte muss nach Herstellerangaben erfolgen. Die Aufbereitung von Fräsern und Schleifern mit einer rauen Oberfläche kann ein Problem darstellen, jedoch nicht die Sterilisation, sondern die Reinigung, weshalb hier ein Ultraschallgerät zum Einsatz kommen sollte.

Der Fußpfleger gehört nicht zu den Heilhilfs- bzw. medizinischen Assistenzberufen. Deshalb unterliegt der Fußpfleger weder der MPBetreibV (Medizinprodukte-Betreiberverordnung), noch hat die o.g. RKI/BfArM-Empfehlung (Robert-Koch-Institut/Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) für ihn eine bindende Wirkung. Eine Verletzung der Haut ist bei einer kosmetischen Fußbehandlung nicht beabsichtigt. Deshalb ist eine abschließende viruswirksame Desinfektion ausreichend (siehe Hygieneverordnungen). Die thermische Desinfektion mit trockener Hitze (180°C und 30 Minuten Haltezeit) ist ein wirksames Verfahren, um die Instrumente in einen nicht-infektiösen Zustand zu versetzen.

1
Was versteht man unter der Standzeit von Desinfektionsmittellösungen?

Die Standzeit gibt die Haltbarkeit einer unbenutzten Gebrauchslösung an. Innerhalb der Standzeit bleibt die nachgewiesene Wirksamkeit einer Desinfektionsmittellösung erhalten, wenn sie laut Herstellerangaben angesetzt wurde und unbenutzt stehen gelassen wird.

1
Wie oft muss ich meine Instrumentendesinfektionslösung wechseln?

Gemäß VAH-Anwenderhinweise muss eine Instrumentendesinfektionslösung mindestens arbeitstäglich oder bei sichtbarer Verunreinigung erneuert werden.

1
Dürfen Desinfektionsmittellösungen über das Abwasser entsorgt werden?

Konzentrate dürfen nicht direkt ins Abwasser gelangen, sondern müssen vorher verdünnt werden. In den Sicherheitsdatenblättern sind Angaben zur sachgerechten Entsorgung hinterlegt. Im Zweifelsfall sollte beim Hersteller nachgefragt werden.

1
Muss bei der Aufbereitung von Instrumenten mit einer abschließenden Sterilisation für den manuellen Desinfektionsschritt ein viruzides Desinfektionsmittel eingesetzt werden?
1
Müssen zur Inaktivierung von MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) spezielle Desinfektionsmittel verwendet werden?

Eine Resistenz gegenüber Antibiotika ist nicht mit einer Resistenz gegenüber chemischen Verfahren zu verwechseln. Antibiotika- resistente Erreger wie MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) sind mit Desinfektionsmitteln zu deaktivieren, die gemäß den europäischen Prüfverfahren oder den Prüfmethoden des VAH e.V. (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) nachweisliche bakterizid wirken. Alle Desinfektionsmittel, die in der VAH-Liste erfasst sind, erfüllen diese Anforderungen.

1

HYGIENE | HYGIENETECHNIK

Wann werden die Bioindikatoren eingesetzt?

Mit Bioindikatoren kann nachgewiesen werden, dass ein Sterilisator Bakteriensporen wirksam abtötet.

1
Wie kann ich meinen Autoklaven auf Funktionstüchtigkeit kontrollieren? Und wie oft sollte dies geschehen?

Zur Kontrolle der Funktionstüchtigkeit gehören verschiedene Prüfungen: Tägliche Kontrolle der Geräteanzeigen (Display) und Überprüfung der elektrischen Leitungen (Kabel, Stecker). Bei jeder verpackten Beladung einen Chemoindikator in der Verpackung mitführen. Die Intervalle für die regelmäßige Wartung des Autoklavs werden durch den Hersteller vorgegeben und müssen durch einen autorisierten Kundendienst durchgeführt werden.

1
Was ist ein Sterilisationsbuch?

In einem Sterilisationsbuch werden alle Sterilisationsvorgänge dokumentiert. Diese Angaben muss der Praxisbetreiber nachvollziehbar und jederzeit zugänglich mindestens Jahre aufbewahren. Das Sterilisationsbuch wird meist in Form eines Ordners, in dem alle Dokumentationsbögen abgelegt werden, geführt.

1
Was bedeutet der Begriff „Dokumentation der Aufbereitung“?

Dokumentation bedeutet alle Schritte der Aufbereitung nachvollziehbar festzuhalten.

Die Dokumentation umfasst:

  • Die Arbeitsanweisungen der manuellen Aufbereitungsschritte
  • Die Protokolle der maschinellen Aufbereitungsschritte
  • Bei verpackten Beladungen: Ergebnis des Chemoindikators und Kontrolle der Verpackung
  • Freigabeentscheidung der verantwortlichen Person mit Unterschrift
  • Diese Aufzeichnungen werden in Form eines Sterilisationsbuches aufbewahrt.
1
Ist ein Heißluftsterilisator erlaubt?

In der Fußpflege und im kosmetischen Bereich sind Heißluftsterilisatoren zulässig. Auch wenn die Heißluftsterilisation als zulässiges Verfahren beschrieben wird, gilt sie jedoch als kritisches Verfahren, da präzise Vorgaben zur Validierung (noch) fehlen. Deshalb sind im Bereich Podologie Dampfsterilisatoren für die Aufbereitung zu bevorzugen.

Die Forderung, dass bei der Aufbereitung von Medizinprodukten nur validierte Verfahren zur Anwendung kommen dürfen, ist in der MPBetreibV (Medizinprodukte-Betreiberverordnung) verankert. Nur Tätigkeiten mit der Zusatzbezeichnung „medizinisch“, wie medizinische Fußpflege fallen unter die Medizinproduktebetreiberverordnung. Nicht- medizinische Tätigkeiten wie (kosmetische) Fußpflege fallen nicht darunter, müssen aber die Vorgaben der Hygieneverordnungen erfüllen. In den aktuellen Hygieneverordnungen der Bundesländer werden zur Instrumentenaufbereitung keine validierten Verfahren gefordert. Die Heißluftsterilisation ist deshalb für den nicht-medizinischen Bereich ein zulässiges und geeignetes Verfahren, zumal hier eine abschließende Desinfektion der Instrumente ausreichend ist.

Für Tätigkeiten mit der Zusatzbezeichnung „medizinisch“ gilt die MPBetreibV (Medizinprodukte-Betreiberverordnung) uneingeschränkt. Mit der RKI / BfArM- Empfehlung (Robert-Koch-Institut / Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) Anforderungen an die Hygiene für die Aufbereitung von Medizinprodukten (2012)“ werden die Vorgaben der MPBetreibV noch präzisiert und auch zur Heißluftsterilisation wird ausführlich Stellung bezogen. „Eine Heißluftsterilisation („-desinfektion“) kommt nach heutigem Stand der Technik nur für semikritisch A (unverpackt) oder kritisch A -Produkte in einer für das Verfahren geeigneten Verpackung) in Betracht“.(...) Um die mit dem Verfahren verbundenen Risiken auszuschalten, „muss der Betreiber das Verfahren validieren, die Beladung (Masse der Instrumente) und die Verpackung definieren und standardisieren und dies sowie die Einhaltung der erforderlichen Temperatur- Zeit- Relationen fortlaufend dokumentieren.“ Die vielfach getroffene Aussage „Heißluftsterilisation ist nicht mehr zulässig“ oder gar „verboten“ stimmt somit nicht. Der Gesetzgeber lässt dieses Verfahren weiterhin zu, allerdings mit den entsprechenden Auflagen.

1
Was muss ich bei der Erstellung meines Hygieneplans beachten?

Der Hygieneplan wird für jede Praxis speziell erstellt. Im Hygieneplan sind alle Hygienemaßnahmen nachvollziehbar erfasst. Er muss dann geändert werden, wenn sich bei Ihnen in den Abläufen (Wechsel eines Desinfektionsmittels, Wechsel der Anwendungskonzentration, Änderung der Häufigkeit von Hygienemaßnahmen) etwas verändert. Wenn sich nichts ändert, können Sie Ihren Plan beibehalten. Auf dem Plan sollte ersichtlich sein, wann er erstellt wurde und falls Mitarbeiter vorhanden sind, wann diese unterwiesen wurden. Er muss gut sichtbar ausgehängt werden bzw. leicht zugänglich sein.

Den RUCK Hygieneplan können Sie unter diesem Link ausfüllen und –drucken.

1
S-Klasse oder B-Klasse – was braucht der Podologe wirklich?

Bei der Sterilisation ist der thermischen Sterilisation mit Sattdampf (121°C oder 134°C) aufgrund der zuverlässigeren Wirksamkeit der Vorzug zu geben (siehe Robert-Koch-Institut/Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte). Idealerweise verfügen Sterilisatoren über ein Vorvakuum zur Entlüftung der Kammer und eine abschließende aktive Trocknung, um Restfeuchtigkeit auf den Instrumenten zu vermeiden. Diese Anforderungen erfüllen Autoklaven der S-Klasse.

Sämtliche Untersuchungen zur Dampf-Sterilisation von Hohlkörpern gehen von Schläuchen bzw. englumigen, langen Instrumenten mit einem Durchmesser von 1 bis 5 mm und Längen von 0,5 bis 4,5 Metern aus.
Solche Instrumente sind in Fußpflege und Podologie nicht im Einsatz. Verbunden damit ergibt sich auch keine Notwendigkeit einen Klasse-B Autoklav anzuschaffen. B-Klasse-Autoklaven sind für die Aufbereitung von Medizinprodukten mit englumigen Hohlräumen oder porösen Gütern wie Textilien vorgesehen. Die Aufbereitung von Hand- und Winkelstücken der Nasstechnikgeräte muss nach Herstellerangaben erfolgen. Die Aufbereitung von Fräsern und Schleifern mit einer rauen Oberfläche kann ein Problem darstellen, jedoch nicht die Sterilisation, sondern die Reinigung, weshalb hier ein Ultraschallgerät zum Einsatz kommen sollte.

Der Fußpfleger gehört nicht zu den Heilhilfs- bzw. medizinischen Assistenzberufen. Deshalb unterliegt der Fußpfleger weder der MPBetreibV (Medizinprodukte-Betreiberverordnung), noch hat die o.g. RKI/BfArM-Empfehlung (Robert-Koch-Institut/Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) für ihn eine bindende Wirkung. Eine Verletzung der Haut ist bei einer kosmetischen Fußbehandlung nicht beabsichtigt. Deshalb ist eine abschließende viruswirksame Desinfektion ausreichend (siehe Hygieneverordnungen). Die thermische Desinfektion mit trockener Hitze (180°C und 30 Minuten Haltezeit) ist ein wirksames Verfahren, um die Instrumente in einen nicht-infektiösen Zustand zu versetzen.

1
Müssen zur Inaktivierung von MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) spezielle Desinfektionsmittel verwendet werden?

Eine Resistenz gegenüber Antibiotika ist nicht mit einer Resistenz gegenüber chemischen Verfahren zu verwechseln. Antibiotika- resistente Erreger wie MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) sind mit Desinfektionsmitteln zu deaktivieren, die gemäß den europäischen Prüfverfahren oder den Prüfmethoden des VAH e.V. (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) nachweisliche bakterizid wirken. Alle Desinfektionsmittel, die in der VAH-Liste erfasst sind, erfüllen diese Anforderungen.

1

HYGIENE | PERSÖNLICHE HYGIENE

Was ist der Unterschied zwischen „levurozid“ und „fungizid“?

Levurozid bedeutet, dass ein Desinfektionsmittel gegen Hefepilze = Sprosspilze, wie z.B. Candida wirksam ist.
Fungizid bedeutet, dass ein Desinfektionsmittel zusätzlich gegen Schimmelpilze wirksam ist. Desinfektionsmittel, die in der VAH- Liste (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) gelistet sind, müssen levurozid sein.

1
Warum werden Desinfektionsmittel, deren Wirkung bisher mit „fungizid“ beschrieben wurde, nun als „levurozid“ bezeichnet?

Im Rahmen der Harmonisierung europäischer Normen, zum Nachweis der Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln, wurde die Verwendung des Begriffs „fungizid“ eingeschränkt. Bisher war es möglich und üblich, ein Mittel, das nachweislich gegen Hefepilze wirksam ist, als „fungizid“ zu bezeichnen. Heute dürfen Mittel, für die der Hersteller „nur“ einen Nachweis für die Wirkung gegen Hefepilze hat, auch „nur“ als levurozid bezeichnet werden. Laut VAH (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) ist bei der Hände-, Flächen- und Instrumentendesinfektion im Gesundheitswesen in aller Regel bezüglich der Pilzwirksamkeit eine levurozide Wirksamkeit ausreichend. Eine fungizide Wirksamkeit wird auch nicht in den Richtlinien des RKI (Robert-Koch-Institut) gefordert.

1
Was muss ich bei der Erstellung meines Hygieneplans beachten?

Der Hygieneplan wird für jede Praxis speziell erstellt. Im Hygieneplan sind alle Hygienemaßnahmen nachvollziehbar erfasst. Er muss dann geändert werden, wenn sich bei Ihnen in den Abläufen (Wechsel eines Desinfektionsmittels, Wechsel der Anwendungskonzentration, Änderung der Häufigkeit von Hygienemaßnahmen) etwas verändert. Wenn sich nichts ändert, können Sie Ihren Plan beibehalten. Auf dem Plan sollte ersichtlich sein, wann er erstellt wurde und falls Mitarbeiter vorhanden sind, wann diese unterwiesen wurden. Er muss gut sichtbar ausgehängt werden bzw. leicht zugänglich sein.

Den RUCK Hygieneplan können Sie unter diesem Link ausfüllen und –drucken.

1
Dürfen Händedesinfektionsmittel aus Großgebinden in Flaschen umgefüllt werden?

Händedesinfektionsmittel sollten nicht umgefüllt werden, da Risiken bestehen, die rechtlich relevant werden können. Wir empfehlen deshalb nur Originalgebinde zu verwenden.

Händedesinfektionsmittel können in Deutschland als Arzneimittel oder Biozide zugelassen werden. Aufgrund des Arzneimittelgesetzes dürfen Arzneimittel nur unter aseptischen Bedingungen umgefüllt werden. Für Biozide gibt es keine entsprechende Vorschrift. Unabhängig von der Zulassung bestehen bei der Umfüllung Risiken, die auch rechtlich relevant werden können, weil die Unbedenklichkeit der Händedesinfektionsmittel dadurch nicht mehr gewährleistet sind:

  • Gefahr der Verwendung unzureichend oder überhaupt nicht aufbereiteter Behältnisse
  • Gefahr der Chargenvermischung durch Befüllung nicht vollständig entleerter Spenderflaschen
  • Produktverwechselungen beim Nachfüllen
  • Fehlende oder nicht ausreichende Kennzeichnung der nachgefüllten Flaschen
1
Was versteht man unter der Standzeit von Desinfektionsmittellösungen?

Die Standzeit gibt die Haltbarkeit einer unbenutzten Gebrauchslösung an. Innerhalb der Standzeit bleibt die nachgewiesene Wirksamkeit einer Desinfektionsmittellösung erhalten, wenn sie laut Herstellerangaben angesetzt wurde und unbenutzt stehen gelassen wird.

1
Dürfen Desinfektionsmittellösungen über das Abwasser entsorgt werden?

Konzentrate dürfen nicht direkt ins Abwasser gelangen, sondern müssen vorher verdünnt werden. In den Sicherheitsdatenblättern sind Angaben zur sachgerechten Entsorgung hinterlegt. Im Zweifelsfall sollte beim Hersteller nachgefragt werden.

1
Müssen zur Inaktivierung von MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) spezielle Desinfektionsmittel verwendet werden?

Eine Resistenz gegenüber Antibiotika ist nicht mit einer Resistenz gegenüber chemischen Verfahren zu verwechseln. Antibiotika- resistente Erreger wie MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) sind mit Desinfektionsmitteln zu deaktivieren, die gemäß den europäischen Prüfverfahren oder den Prüfmethoden des VAH e.V. (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) nachweisliche bakterizid wirken. Alle Desinfektionsmittel, die in der VAH-Liste erfasst sind, erfüllen diese Anforderungen.

1

HYGIENE | RAUM UND FLÄCHE

Was ist der Unterschied zwischen „levurozid“ und „fungizid“?

Levurozid bedeutet, dass ein Desinfektionsmittel gegen Hefepilze = Sprosspilze, wie z.B. Candida wirksam ist.
Fungizid bedeutet, dass ein Desinfektionsmittel zusätzlich gegen Schimmelpilze wirksam ist. Desinfektionsmittel, die in der VAH- Liste (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) gelistet sind, müssen levurozid sein.

1
Wie kann ich das Handstück der PODOLOG ECO und PODOLOG ONE Fußpflegegeräte korrekt aufbereiten?

Für das Handstück des PODOLOG ECO und des PODOLOG ONE sind die Herstellerangaben zur Reinigung und Desinfektion in der Gebrauchsanweisung hinterlegt und berücksichtigen das bei bestimmungsgemäßem Gebrauch auftretende Anwendungsrisiko.

1
Warum werden Desinfektionsmittel, deren Wirkung bisher mit „fungizid“ beschrieben wurde, nun als „levurozid“ bezeichnet?

Im Rahmen der Harmonisierung europäischer Normen, zum Nachweis der Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln, wurde die Verwendung des Begriffs „fungizid“ eingeschränkt. Bisher war es möglich und üblich, ein Mittel, das nachweislich gegen Hefepilze wirksam ist, als „fungizid“ zu bezeichnen. Heute dürfen Mittel, für die der Hersteller „nur“ einen Nachweis für die Wirkung gegen Hefepilze hat, auch „nur“ als levurozid bezeichnet werden. Laut VAH (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) ist bei der Hände-, Flächen- und Instrumentendesinfektion im Gesundheitswesen in aller Regel bezüglich der Pilzwirksamkeit eine levurozide Wirksamkeit ausreichend. Eine fungizide Wirksamkeit wird auch nicht in den Richtlinien des RKI (Robert-Koch-Institut) gefordert.

1
Wie kann ich das Handstück der PODOLOG NOVA Fußpflegegeräte korrekt aufbereiten?

Für das Handstück des PODOLOG NOVA sind die Herstellerangaben zur Reinigung und Desinfektion in der Gebrauchsanweisung hinterlegt und berücksichtigen das bei bestimmungsgemäßem Gebrauch auftretende Anwendungsrisiko.

Gemäß der RKI / BfArM- Empfehlung (Robert-Koch-Institut / Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten“ (2012) ist das RUCK Handstück bei bestimmungsgemäßem Gebrauch als unkritisch einzustufen, da es weder mit krankhaft veränderter Haut in Berührung kommt, noch die Haut durchdringt. Für unkritische Medizinprodukte muss der Hersteller gemäß der RKI/ BfArM- Empfehlung (Robert-Koch-Institut / Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) Informationen zur Reinigung und Desinfektion zur Verfügung stellen. Besondere Anforderungen an die Desinfektion sind für unkritische Medizinprodukte gemäß o.g. Empfehlung nicht benannt.

1
Gibt es bezüglich der Aufbereitung des Handstücks einen Unterschied zwischen Nass- und Trockentechnik?

Während bei der Trockentechnik = Absaugtechnik Schleifstäube sofort abgesaugt werden, wird bei der Nasstechnik ein feiner Sprühnebel zur Kühlung versprüht. In dem Sprühnebel werden Schleifstäube gebunden.
Bei der Trockentechnik wird abgetragenes Material durch Luftabsaugung entfernt.
Der Aufbau dieser Handstücke ist vergleichsweise einfach, da kein Sprühnebel erzeugt wird und der Luftstrom stets weg vom Behandlungsgebiet gerichtet ist. Durch Aufschrauben des Handstücks können alle relevanten Teile leicht gereinigt und wischdesinfiziert werden.
Nasstechnik-Handstücke können bei bestimmungsgemäßem Gebrauch sowohl außen als auch innen mit einem Gemisch aus Wasser, Hautpartikeln und Keimen kontaminiert werden. Durch ihren komplexen Aufbau erfordern sie einen erhöhten Aufwand für Reinigung und Desinfektion.

1
Was muss ich bei der Erstellung meines Hygieneplans beachten?

Der Hygieneplan wird für jede Praxis speziell erstellt. Im Hygieneplan sind alle Hygienemaßnahmen nachvollziehbar erfasst. Er muss dann geändert werden, wenn sich bei Ihnen in den Abläufen (Wechsel eines Desinfektionsmittels, Wechsel der Anwendungskonzentration, Änderung der Häufigkeit von Hygienemaßnahmen) etwas verändert. Wenn sich nichts ändert, können Sie Ihren Plan beibehalten. Auf dem Plan sollte ersichtlich sein, wann er erstellt wurde und falls Mitarbeiter vorhanden sind, wann diese unterwiesen wurden. Er muss gut sichtbar ausgehängt werden bzw. leicht zugänglich sein.

Den RUCK Hygieneplan können Sie unter diesem Link ausfüllen und –drucken.

1
Wann kann eine desinfizierte Fläche wiederbenutzt werden?

Bei allen routinemäßigen Desinfektionsmaßnahmen kann eine Fläche wiederbenutzt werden, sobald sie sichtbar trocken ist. In Risikobereichen (z.B. Intensivstationen, OP) und im patientennahen Umfeld sowie bei starker sichtbarer Kontamination sollte mindestens die Konzentration für die Einwirkzeit von 60 Minuten für die Desinfektion gewählt werden.

1
Was versteht man unter der Standzeit von Desinfektionsmittellösungen?

Die Standzeit gibt die Haltbarkeit einer unbenutzten Gebrauchslösung an. Innerhalb der Standzeit bleibt die nachgewiesene Wirksamkeit einer Desinfektionsmittellösung erhalten, wenn sie laut Herstellerangaben angesetzt wurde und unbenutzt stehen gelassen wird.

1
Welche Standzeiten haben Tuchspendersysteme im Vortränksystem?

Von den meisten Herstellern werden Standzeiten von 28 Tagen angegeben.

Folgende Punkte sind zu beachten: Desinfektionstücher, die bei nicht verschlossenem Deckel aus dem Eimer ragen, können austrocknen und so ihre Wirksamkeit verlieren. Ein weiteres Risiko stellt die Entnahme mit kontaminierten Handschuhen dar. Hierdurch können die Tücher erheblich mit Keimen belastet werden. Auf einen sicheren Verschluss des Eimers ist deshalb besonders zu achten. Nach Aufbrauchen des letzten Tuches sind die Behälter gemäß Herstellerangaben aufzubereiten, bevor sie wieder mit Tuchrollen und Desinfektionsmittellösung gefüllt werden.

1
Dürfen Desinfektionsmittellösungen über das Abwasser entsorgt werden?

Konzentrate dürfen nicht direkt ins Abwasser gelangen, sondern müssen vorher verdünnt werden. In den Sicherheitsdatenblättern sind Angaben zur sachgerechten Entsorgung hinterlegt. Im Zweifelsfall sollte beim Hersteller nachgefragt werden.

1
Müssen zur Inaktivierung von MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) spezielle Desinfektionsmittel verwendet werden?

Eine Resistenz gegenüber Antibiotika ist nicht mit einer Resistenz gegenüber chemischen Verfahren zu verwechseln. Antibiotika- resistente Erreger wie MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) sind mit Desinfektionsmitteln zu deaktivieren, die gemäß den europäischen Prüfverfahren oder den Prüfmethoden des VAH e.V. (Verbund für Angewandte Hygiene e. V.) nachweisliche bakterizid wirken. Alle Desinfektionsmittel, die in der VAH-Liste erfasst sind, erfüllen diese Anforderungen.

1

HYGIENE | WIRKSTOFFE

Was sind Desinfektionsmittelwirkstoffe?

Die Wirkstoffe sorgen für die Wirksamkeit des Desinfektionsmittels gegen verschiedene Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze und Parasiten sowie Viren. Damit Ihnen die Wahl für das passende Desinfektionsmittel leichter fällt, haben wir die Vor- und Nachteile der wichtigsten Desinfektionswirkstoffe gegenübergestellt.

1
Was sind die Vor- und Nachteile von Aldehyden?

Die Vorteile sind ein sehr breites Wirkspektrum und eine gute Materialverträglichkeit.
Der Nachteil ist eine allergenisierende und schleimhautreizende Wirkung.

1
Was sind die Vor- und Nachteile von Alkoholen?

Die Vorteile sind ein schneller Wirkungseintritt, eine gute Hautverträglichkeit und ein breites Wirkspektrum.
Der Nachteil ist die Explosions- und Brandgefahr bei großflächiger Anwendung.

1
Was sind die Vor- und Nachteile von Aminen?

Die Vorteile sind ein schneller Wirkungseintritt, eine gute Hautverträglichkeit und ein breites Wirkspektrum.
Der Nachteile ist der unangenehme Geruch.

1
Was sind die Vor- und Nachteile von Guanidinen?

Die Vorteile sind, dass Guanidine wenig toxisch für Mensch und Umwelt sind und eine hohe Remanenz haben, also lange gegen Keime und Viren resistent sind.
Die Nachteile sind jedoch ein schmales Wirkspektrum, weshalb Guanidine nur in Kombination mit anderen Wirkstoffen eingesetzt werden.

1
Was sind die Vor- und Nachteile von iod-abspaltende Verbindungen?

Die Vorteile sind ein breites Wirkspektrum.
Die Nachteile sind Eiweißfehler, mögliche Gefährdungen der Schilddrüse durch Iodresorption und Materialverfärbungen.

1
Was sind die Vor- und Nachteile von Peroxiden?

Die Vorteile sind ein breites Wirkspektrum und eine gute Umweltverträglichkeit.
Die Nachteile sind die Instabilität des Wirkstoffs, wodurch die Lösungen immer frisch angesetzt werden müssen und die korrosive Wirkung.

1
Was sind die Vor- und Nachteile von quartären Ammoniumverbindungen?

Die Vorteile sind die geringe Toxizität, gute schmutzlösende Eigenschaften sowie gute Materialverträglichkeit.
Der Nachteil ist ein eingeschränktes Wirkspektrum.

1

WELCHE MASKE KOMMT FÜR MICH IN FRAGE?

Was ist ein Mund-Nasen-Schutz und welche verschiedenen Typen gibt es?

Hierbei handelt es sich um den, als 3-lagigen mit integriertem Nasenbügel bekannten medizinischen Einmal-Mundschutz, auch chirurgische Maske genannt. Das Tragen eines MNS minimiert also Risiken, die durch Sprechen und Husten etc. entstehen. Ein Schutz vor COVID-19 und anderen durch Luft übertragenen Viren besteht durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes jedoch nicht. Der MNS sollte nach Durchfeuchtung oder je nach Tragedauer am Ende des Arbeitstages entsorgt werden. Die Herstellung ist nach DIN EN 14683 geregelt.

Typ-I-Masken:
Diese werden angewendet, um das Risiko einer Infektionsverbreitung insbesondere in epidemischen oder pandemischen Situationen zu vermindern. Bakterielle Filterleistung von mindestens 95%.

Typ-II-Masken:
Diese sind grundsätzlich für die Nutzung durch medizinisches Fachpersonal mit hohen hygienischen Anforderungen vorgesehen. Bakterielle Filterleistung von mindestens 98 %. Typ-II R = eine höhere Beständigkeit gegen Flüssigkeiten und Aerosole.

1
Was ist eine FFP Maske und in welche Klassen werden sie unterteilt?

FFP ist die englische Abkürzung für filtering face piece, was frei übersetzt so viel wie „partikelfilternde Halbmaske“ bedeutet. Die FFP Masken, die Mund und Nase umschließen, bestehen aus mindestens 3-lagigem Filtermaterial, aus Vliesstoff und elektrostatischem Material, welches feine Teilchen, wie kleinsten Tröpfen durch elektrostatische Kräfte binden kann. FFP 2 Masken und FFP 3 Masken halten Partikel zuverlässig ab und schützen die Atemwege vor den gefährlichen Aerosolen, Stäuben am Arbeitsplatz, sowie vor Viren. Aus hygienischen Gründen sollten die FFP Masken nach maximal 8 h entsorgt oder aufbereitet werden.

Schutzklasse FFP1:
Schützt vor ungiftigen Stäuben. Empfohlen für den Umgang mit atemwegsreizenden Stoffen. Filterleistung von mindestens 80 %.

Schutzklasse FFP2:
Schützt vor festen und flüssigen gesundheitsschädlichen Stäuben, Rauch und Aerosolen sowie luftübertragbaren Infektionserregern mit einer Filterleistung von mindestens 94 %.

Schutzklasse FFP3:
Schützt vor giftigen und gesundheitsschädlichen Stäuben, Rauch und Aerosolen sowie luftübertragbaren Infektionserregern mit einer Filterleistung von mindestens 99%.

1

KRANKENKASSENZULASSUNG IN DER PODOLOGIE

Wann sollen Patienten die Zuzahlung leisten?

Im Idealfall vor der ersten Behandlung, damit Sie als Heilmittelerbringer nicht auf den Kosten sitzen bleiben.

1
Muss ich meine Termine jetzt im 50 Minuten Takt planen um die Vor- und Nachbereitung direkt im Anschluss an die Therapie zu erledigen?

Bei der Dokumentation empfiehlt es sich weiterhin, direkt nach der Behandlung zu dokumentieren. Die Vor- und Nachbereitung kann weiterhin gesammelt erledigt werden. Haben Sie eine Assistenz in der Praxis, können Sie im 35 Minuten Takt planen.

1
Welche Hausbesuche muss ich durchführen?

In einem Radius von 5 Kilometern um die Praxis, müssen Sie die Durchführung eines Hausbesuches sicherstellen. D.h. Hausbesuche können auch von einem angestellten Podologen erbracht werden. Darüber hinaus, muss ich ein Hausbesuch durchführen, wenn meine Praxis die nächstgelegene zum Patienten ist.

1
Wie wird ein Hausbesuch abgerechnet?

Neben der getätigten podologischen Maßnahme, wird zusätzlich ein Hausbesuch (Positionsnummer 79933 – 16 €) oder ein Hausbesuch in soz. Einrichtungen (Positionsnummer 79934 – 9 €) abgerechnet. (z.B. 78020 pod. Beh. Groß, Befundung – Hausbesuch in soz. Einrichtung)

1
Wie muss ich als Kunde der S-MeditEasy die Taxierung auf dem HMV 13 angeben?

Gar nicht. Für Sie als Kunde der S-MeditEasy ist die Angabe der Abrechnungspositionsnummer, des Preises und der Zuzahlung nicht mehr nötig. Die Angaben werden von S-MeditEasy mittels eines kleinen Aufklebers auf der HMV 13 angebracht.

1
In der Verordnung ist die Diagnosegruppe DF mit der Leitsymptomatik b) angegeben, ich brauche aber länger als 20 Minuten, was kann ich jetzt abrechnen?

Als Heilmittel kann hier nur die Nagelbearbeitung abgerechnet werden, obwohl die Therapiezeit mehr als 20 Minuten beträgt. Man könnte in die Kommunikation mit dem verordnenden Arzt gehen und Leitsymptomatik c) verschreiben lassen.

1
Wie müssen die Maßnahmen bei der Empfangsbestätigung ausgefüllt werden?

Da der Versicherte verstehen können muss was er unterschreibt, ist es notwendig die geleistete Maßnahme zu dokumentieren. (z.B. 78010 pod. Beh. klein, Befundung) Bei Unklarheiten bitte Rücksprache mit dem Abrechnungszentrum halten.

1
Antwort nicht gefunden?
Nutzen Sie unser Kontaktformular um uns Ihre Frage zu stellen zum Kontaktformular
Datenschutz
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, andere helfen uns im Bereich Marketing, Analyse und der Verbesserung Ihres Erlebnisses bei uns.
Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig um unsere Website nutzen zu können. Details
Anbieter: Hellmut Ruck GmbH (Datenschutzbestimmungen)
Funktionale Cookies
Diese Cookies stellen zusätzliche Funktionen wie den Merkzettel oder die Auswahl der Währung für Sie zur Verfügung. Details
Anbieter: Hellmut Ruck GmbH (Datenschutzbestimmungen)
Nutzungsanalyse
Diese Cookies / Dienste werden verwendet, um die Nutzung der Seite zu analysieren.
Google Analytics
Mit Google Analytics analysieren wir, wie Sie mit unserer Website interagieren, umso herauszufinden, was gut ankommt und was nicht. Details
Anbieter: Google LLC (USA) oder Google Ireland Limited (Irland, EU) (Datenschutzbestimmungen)
Marketing
Diese Cookies / Dienste werden verwendet, um personalisierte Werbung auszuspielen.
Facebook Pixel
Der Facebook Pixel ist ein Analysetool, mit dem wir die Effektivität unserer Werbung auf Facebook messen. Damit lassen sich Handlungen analysieren, die Sie auf unserer Website ausführen. Details
Anbieter: Facebook Inc. (USA) (Datenschutzbestimmungen)
Google Tag Manager
Mit dem Google Tag Manager analysieren wir, wie Sie mit unserer Website interagieren, umso herauszufinden, was gut ankommt und was nicht. Details
Anbieter: Google LLC (USA) oder Google Ireland Limited (Irland, EU) (Datenschutzbestimmungen)
Pinterest Tag
Der Pinterest Tag ist ein Analysetool, mit dem wir die Effektivität unserer Werbung auf Pinterest messen. Damit lassen sich Handlungen analysieren, die Sie auf unserer Website ausführen. Details
Anbieter: Pinterest Europe Ltd. (Irland, EU) (Datenschutzbestimmungen)
Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, die der Direktwerbung dienen oder die Interaktion mit anderen Websites und sozialen Netzwerken vereinfachen sollen, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt.